Problem mit Mongrel und Rails 2.3.9

Wenn man in zweierlei Hinsicht ein wenig altmodisch ist, indem man zum einen noch die letzte Version von Rails 2, nämlich 2.3.9 verwendet, und zum anderen noch das Deployment der App mit dem guten alten mongrel_cluster implementiert hat, kommt es zu einem eigenartigen Phänomen:

Die Rails-Anwendung funktioniert einwandfrei, im Browser ist aber der von der Anwendung herausgerenderte HTML-Quelltext der Seite (oder gar nix) zu sehen. Schaut man dann in log/mongrel.PORT.log, so findet man die Ursache des Übels:

Error calling Dispatcher.dispatch 
#<NoMethodError: private method `split' called for nil:NilClass>

Oder ähnliches. Das Problem liegt irgendwo im Zusammenspiel von ActionPack und Mongrel (in der Cluster-Variante), das seit Rails 2.3.8 nicht mehr korrekt funktioniert.

Die Lösung für dieses Problem findet sich beim »P Coder«. Man benötigt einen Patch in einer Datei config/initializers/mongrel.rb. Damit funktioniert es dann wieder einwandfrei.

Tags:

RailsConf 2010: David Heinemeier Hansson

Langsam wird es ernst: Rails 3 steht vor der Tür wie sonst nur der Nikolaus, David Heinemeier Hansson redet auf der Railsconf 2010 über seine Lieblingsfeatures und gibt am Ende, nach dem Release ist vor dem Release, sogar einen Ausblick auf die Version 3.1 ;).

Tags:

Sperrung des Gleises aufgehoben

[Bild: »Sur les rails« von alpha du centaure auf flickr, merci!]

Ruhe war hier, das Blog-Gleis war gesperrt, wie das halt immer so ist mit den Blogs über die holprige Strecke der Monate und Jahre des Lebens. Wir haben inzwischen lauter Rails gemacht ;o). Und haben dieses kleine Blog vom PHP befreit. Da man sein eigenes Hundefutter bekanntlich essen soll, läuft dieses kleine Blog nun in einer Rails-Eigenentwicklung.

Da dieses Ding hier de fakto mehr ein Link- und Textgrab als eine Diskussionsveranstaltung ist, setzen wir das externe Kommentarsystem von disqus ein. Wg. einer Handvoll Kommentare den ewigen Kampf gegen Spammer, Internet-Marketing-Heinis und anderen unschönen Internet-Krankheiten zu führen, erscheint uns ein wenig zu aufwändig. Wer nicht bei »böser Ami-Dienst der Daten verkauft« kommentieren mag, kann uns ja einfach so schreiben. ;o)

Rails 3 steht vor der Tür, spannende Rails-Monate warten, Zeit wieder auf die Schiene zu kommen. Und wenn irgendwas nicht (mehr) funktioniert, einfach Bescheid geben.

Und für das »Zucken« der Beiträge im RSS-Feed zwischen »neu« und »alt« verzeihe der geneigte Leser uns bitte, eine unvermeidliche Begleiterscheinung des Datenimports.

Tags:

Rails 2.3.3

Ganz frisch: Rails 2.3.3. Neben »Bug-Fixes« gibt es ein paar neue Features, besonders die neue touch-Methode sieht ausgesprochen nützlich aus.

Tags:

RedCloth, Rubygems und die »CamelCase-Falle«

Manchmal leben gem-Maintainer ihre Kreativität am Namen ihres digitalen Kleinods aus. So heißt das Rubygem für RedCloth eben »RedCloth«, in CamelCase. Unter bestimmten Umständen in bestimmten Ruby-Installationen (keine Ahnung, wann exakt) aber legt Rubygem es eben nicht unter dem CamelCase-Namen ab, sondern in Kleinbuchstaben. Das Problem dabei: Das Gem funktioniert nicht, man rauft sich die Haare weil es nicht läuft, obwohl man doch das richtige Gem installiert hat!

Lösung: Man lege einen Symlink mit der korrekten Schreibweise an, wenn sich in /usr/lib/ruby/gems/1.8/gems/RedCloth-3.0.3/lib nur ein »redcloth.rb« statt des gewünschten »RedCloth.rb« befindet:

cd /usr/lib/ruby/gems/1.8/gems/RedCloth-3.0.3/lib
ln -s redcloth.rb RedCloth.rb

Die einzig richtig nutzbare RedCloth-Version ist übrigens 3.0.3. Wenn man sich nicht in die Geheimnisse des anders funktionierenden RedCloth 4 einarbeiten möchte, sollte man diese installieren:

gem install RedCloth -v 3.0.3

Lieber RedCloth-gem-Maintainer, wie wäre es damit, die Kreativität im Ruby-Code auszutoben und den Namen des Gem ganz schnöde in Kleinbuchstaben zu halten? ;)

Tags:

RUG-Treffen in Karlsruhe

Am 2.6.2009 ist mal wieder ein Treffen der Ruby/Rails-Usergroup Karlsruhe, diesmal bei Kymo GmbH in der Karlstr. 32. Es sind zwei Vorträge geplant:

  • Julius Eckert wird etwas zum Thema “Wie man Javascript Logik mit der Ruby Sprache entwickeln kann und warum man dies machen sollte” sagen.
  • Heiko Seebach wird in einem kurzen Vortrag etwas zu einem typischen architekturellen Setup einer mittelgroßen Rails-Applikation am Beispiel von telewebber.de erzählen.

Wer noch teilnehmen möchte, meldet sich am besten beim Termin in XING an.

Tags:

sortable_element und :hoverclass

Kleine Falle beim Scriptaculous-Helper sortable_element: Möchte man dem kleinen Helper eine CSS-Klasse als :hoverclass mitgeben, so muss man diese zweifach in Anführungszeichen packen, man achte beim folgenden Beispiel genau auf :hoverclass:

<%= sortable_element("nicethings", 
:url => sort_nicethings_path, 
:ghosting => true,
:hoverclass => "'niceclass'") %>

Tags:

Edelsteinsammlung VI

Kaum wurde Rails 2.3 final veröffentlicht, gibt es auch ein Update für das Ruby on Rails.tmbundle von Dr. Nic für des Rails-Entwicklers uneingeschränkten Lieblingseditor TextMate.

Apropos TextMate, Ruby Inside hat eine kleine Sammlung von neuen und alten Screencasts für Rails-programmierende TextMate-Benutzer zusammengestellt. Neu ist vor allem die TextMate-Reihe von Derek Neighbors.

Auch Rails gibt es schon lang genug, um in seiner Anwendung Altlasten zu haben. RailsMagazin (das Blog, nicht eines der gleichnamigen Hefte) gibt hilfreiche Tipps zum Refactoring einer Anwendung.

»the Rails way« liefert in »Storing Your Files« Ideen für den Umgang mit dem Dateisystem in einer Rails-Anwendung.

Die Ergebnisse der »Rails Hosting 2009«-Umfrage sind da, ohne größere Überraschungen.

Und noch etwas Ruby ohne Rails:

Crawler, Indexer und Suchmaschine in 200 Zeilen Ruby-Code? Jawoll: »Write an Internet search engine with 200 lines of Ruby code«.

Und wer schon immer mal die Twitter-Umwelt mit einem Bot beglücken wollte, bekommt nun das passende Ruby-Framework dazu: »Twibot: A microframework for Twitter bots in Ruby«

Tags:

Noch mehr zu lesen: The Rubyist

Noch mehr Lesestoff für Ruby- und Rails-Interessierte: Die zweite Ausgabe von »The Rubyist«. Wie beim RailsMagazine gilt: Ein auf tote Bäume gedrucktes Exemplar kann man kaufen, das PDF downloaden (auch noch die erste Ausgabe vom Sommer 2008). Ein erstes digitales Durchblättern versprach eine interessante Lektüre, schließlich muss man mal herausfinden, was sich wohl hinter »WigWug Debriefing« verbirgt…

Tags:

Deutsche Rails-Podcasts

Thomas Baustert hat bereits zwei Podcasts mit deutschen Rails-Entwicklern aufgenommen. Der erste war mit Maik Schmidt, im zweiten Beitrag von heute interwiete er Heiko Webers zum Thema Sicherheit bei Rails.

Tags:

Englischsprachiges RailsMagazin als Download

Vor einigen Wochen startete das Rails Magazine – fine articles on Ruby & Rails, ein englischsprachiges Magazin natürlich zu Rails-Themen. Es versteht sich als „the first and only free magazine dedicated to the Ruby on Rails community”. Die Besonderheit daran ist, dass es das Magazin gedruckt zu kaufen gibt, allerdings kann man es auch 30 Tage nach Erscheinen auch kostenlos als PDF runterladen. Nun ist die erste Ausgabe verfügbar, 36 Seiten stark, zu Themen wie Delegation, E-Mails empfangen und vieles mehr. Herausgegeben wird es von Olimpiu Metiu aus Toronto, derzeit noch als One-Man-Show, was sich aber schnell ändern kann, wenn alle fleißig Werbung dafür machen. Hiermit gemacht :)

Tags:

Rails-Konferenz 2009

Seit heute steht der Termin für die vierte Ausgabe der deutschsprachigen Rails-Konferenz 2009 fest: 1. und 2. September 2009 im ACHAT Plaza Frankfurt/Offenbach. Der Call for Papers startete ebenfalls, wer also gute Ideen für einen Vortrag hat, Einreichungen werden gerne angenommen.

Tags:

Rails 2.3 nähert sich...

… der offiziellen »fertigen« Version, eben erschien der RC2, »Final stop before release«, wie das offizielle Rails-Blog schreibt:

»We think we’ve ironed out all the major kinks now, but just to be sure, we’re running one last release candidate before it heads off to the presses. So please take some time to test out this release candidate. If we don’t get any reports of major blockers, we’re going to call this final within a week or two.«

Tags:

Willkommen...

bei railssprech.de. Hier bloggen Beate Paland und Ralf Graf über Ruby on Rails, das formidable Web-Entwicklungs-Framework, das die Entwicklung von Webanwendungen aus den Untiefen der Frickelei zurück in sonnige Höhen geführt hat.

Mehr verrät das Kolophon.

Suche

Kontakt

Tags/Themen

Lizenz

Creative Commons License
zweisprech.de steht unter einer Creative Commons 3.0 Deutschland-Lizenz unter folgenden Bedingungen:

railssprech.de [ Start | Kontakt | Impressum ]
Inhalte lizenziert unter CC 3.0 DE by-nc-sa