Diakonos statt vi!

vi, emacs oder nano benutzen sie ja alle. Besonders ersterer hat den Vorteil, auf ziemlich jedem unixoiden System dieser Welt installiert zu sein. Aber manchmal haben die Exoten auch ihren Charme, wie z.B. Diakonos. Das ist kein Philosoph oder Schnell-Imbiss, sondern ein Kommandozeilen-Texteditor in Ruby, der in der Absicht geschrieben wurde, in anderen (Gui-)Editoren erlernte Erwartungen und Verhaltensweisen eines Editors auch in einem Terminal wieder zu finden, Zitat von der Website:

»Frustrated by those other console editors? You already know what keys to press in your GUI applications to open, save, copy, cut, paste and undo. Why should your console text editor behave differently? Answer: it shouldn’t.«

Hm, ESC:wq irgendwer? ;)

Diakonos ist in Ruby geschrieben und in Ruby erweiter- und skriptbar. Es gibt Pakete für diverse Plattformen und Distributionen, Diakonos kann aber auch auf jedem System mit laufenden Rubygems mit gem install diakonos installiert werden.

Ich habe ihn mir mal installiert, mal schauen wie man damit arbeiten kann.

Via »Step Three: Profit!«, dessen Blogeintrag es wirklich versteht, dem Leser das kleine Progrämmchen schmackhaft zu machen, Zitat:

»My apologies for insulting your favorite text editors and programming languages, my Internet friends. I meant no harm. Just check out Diakonos for a bit and see what you think. It has a feel which is both fresh and yet somehow also classic. A “modern classic” if you will. And it’s fun. In a way I can’t really articulate, it’s just enjoyable to use.«

Tags: diakonos editor shell


Archiv-Site

railssprech.de wird aktuell nicht mehr gepflegt. Diese Site ist das Archiv dieses Weblogs, das von 2009 bis 2010 aktiv war.

Kontakt

Lizenz

Creative Commons License
Die Einträge von railssprech.de stehen unter einer Creative Commons 3.0 Deutschland-Lizenz unter folgenden Bedingungen:

railssprech.de [ Start | Kontakt | Impressum | Datenschutz ]
Inhalte lizenziert unter CC 3.0 DE by-nc-sa